Wir sind für Sie da

Mit Kultur in schwierigen Zeiten Nähe schaffen

Bei Neue Auftraggeber sind wir immer nah dran. An vielen Orten begleiten wir den direkten Dialog zwischen Bürger*innen und Künstler*innen, die in gemeinsamen Projekten die Zukunft von Dörfern, Quartieren und Gemeinschaften gestalten. Während der Corona-Krise verlangsamt sich jedoch diese bürgerschaftliche Arbeit. Versammlungen fallen aus. Unsere Mediatorinnen und Mediatoren können nicht zu den Projekten reisen. Künstlerinnen und Künstler müssen einstweilen zu Hause bleiben. Das Virus zwingt uns, unseren wichtigsten Arbeitsplatz aktuell zu meiden: Den öffentlichen Raum. Unsere Arbeit aber geht weiter.

Wir verlieren unseren Enthusiasmus nicht. Nun sind neue Lösungen, Formate und Wege gefragt und wir arbeiten an vielen Schritten zugleich. Wir werben für die Finanzierung der Projekte. Wir planen mit Architektinnen und Statikern. Wir diskutieren die Vorhaben von Bürgerinnen und Bürgern mit Verwaltung und Politik. Und es gibt nun erfreulicherweise mehr Raum für Tiefenrecherchen, die ein wichtiger Teil unserer Methode sind.

Vor allem aber sehen wir unsere Verantwortung in den kommenden Wochen und Monaten dort, wo Kultur gerade besonders wichtig ist. Während Kinos, Museen oder Theater geschlossen bleiben müssen, werden wir unsere Projekte noch stärker vernetzen – auch mit digitalen Mitteln. Wir wollen den Austausch zwischen bürgerschaftlichen Gruppen stärken. Wir leisten unseren Beitrag dazu, in Dörfern und Städten den Zusammenhalt zu fördern. Wenn das öffentliche Leben sich verlangsamt, ist die Diskussion kultureller Anliegen und Vorhaben besonders wichtig, um die künftigen Gestaltungsperspektiven im Blick zu behalten. Wir brauchen nun mehr denn je Gemeinsamkeit und Verantwortung für unsere Gesellschaft. Unsere Auftraggeberinnen und Auftraggeber sind dafür leuchtende Beispiele. Wir werden sie in der kommenden Zeit tatkräftig unterstützen.

Wir bleiben im regelmäßigem Kontakt. Sie hören von uns! Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an, wenn Ihnen etwas auf dem Herzen liegt.

Ihr Team Neue Auftraggeber

Schließen

Neue Auftraggeber

EnglishDeutsch

Die Neuen Auftraggeber
von Trébédan

Matali Crasset, Ecole Le Ble en herbe, 2015

Trébédan, France

Les Nouveaux Commanditaires

Schulprojekt Le Blé En Herbe

Auftraggeber: Gruppe aus amtierendem und ehemaligem Bürgermeister, Eltern, Mitgliedern des Schulkollegiums, des Förderkreises und dem Schulumfeld,

Auftrag: Das ursprüngliche Ziel war es, die Funktionalität von Schulräumen zu verbessern und die soziale und kulturelle Rolle der Schule in der Gemeinde zu stärken.

Mediatoren: Anastassia Makridou-Bretonneau (Eternal Network),

Künstler: Matali Crasset,

Kooperationspartner und Förderer: Commune de Trébédan, CAUE des Côtes d’Armor, Fondation de France, Conseil Général des Côtes d’Armor,

Zeitraum: 2007 – 2015

Budget: 3.000.000 €

Die Schule „Le Blé en Herbe“ in der bretonischen 400-Einwohner-Gemeinde Trébédan hat nur 64 Schüler. Seit einigen Jahren beziehen die Lehrkräfte auch Eltern, ältere Bürger und den Gemeinderat in ihre Lehrtätigkeit ein. So wurde die Schule zu einem sozialen Mittelpunkt für die Dorfgemeinschaft. Als das alte Gebäude saniert werden muss, will ein Unterstützerkreis dessen Funktionen erweitern. Die Schule soll ein Ort für alle sein, ökologisch und zukunftsfähig. Man beauftragt die Künstlerin Matali Crasset, die einen anspruchsvollen Entwurf vorlegt: einen Gebäudekomplex mit einer sichtbar integrativen Wirkung für ganz Trébédan. Die Schule wird nicht nur räumlich um einen Kindergarten und eine Kantine erweitert, sie wird auch in ein energiesparendes Passivhaus verwandelt, bezieht die Natur ebenso ein wie den Dorfplatz, enthält viele skulpturale Elemente und offeriert spielerisch nutzbare Gemeinschaftsräume für alle Anwohner. Die Architektur wird zum Motor für Gemeinschaftsaktivitäten und sozialen Austausch, die Schule im wahrsten Sinne des Wortes zum Gemeindezentrum.

Matali Crasset, Ecole Le Ble en herbe, 2015

Trébédan, France

Les Nouveaux Commanditaires

Matali Crasset, Ecole Le Ble en herbe, 2015

Trébédan, France

Les Nouveaux Commanditaires

Matali Crasset, Ecole Le Ble en herbe, 2015

Trébédan, France

Les Nouveaux Commanditaires

„Wir haben ein Schulprojekt entwickelt, das den Schülern eine aktive Rolle beim Lernen anbietet.“

Nolwenn Guillou, Direktorin und Lehrerin, Auftraggeberin

Matali Crasset, Ecole Le Ble en herbe, 2015

Trébédan, France

Les Nouveaux Commanditaires

Matali Crasset, Ecole Le Ble en herbe, 2015

Trébédan, France

Les Nouveaux Commanditaires

Projektarchiv

Results